Eine Checkliste für Ihr tägliches, wöchentliches und monatliches Social Media Marketing

Social Media Marketing ist stets eine Herausforderung. Zwischen Projekten, Inhalten, Berichten und der Verwaltung anderer Aufgaben kann der Aufwand im Umgang mit den sozialen Medien ziemlich anstrengend sein.

Ob Facebook, Instagram, XING, LinkedIn oder Twitter, jede Plattform hat ihre eigenen Formate und Art der Content Platzierung. Social-Media-Plattformen haben individuelle Eigenschaften und unterschiedliche Arten von Follower. Unabhängig davon müssen Sie aktiv, schnell und clever sein, um im Social Media Marketing erfolgreich zu werden.

Als Social-Media-Marketing-Profi ist Ihre Checkliste wahrscheinlich Ihr bester Freund und an manchen Tagen Ihr gefürchteter Feind. Eine Checkliste hilft dabei, Schwerpunkte zu setzen, KPIs zu definieren, Kampagnen zu verwalten, Inhalte zu schreiben, Grafiken zu entwerfen, Analysen zu erstellen. Und die Liste geht noch endlos weiter. Wir fragen uns alle mal zwischendurch, ob wir ein wichtiges ToDo vergessen haben?

Jeder der sich halbwegs professionell mit Social Media Marketing beschäftigt, braucht früher oder später eine Checkliste. Mit meiner Checkliste helfe ich Ihnen dabei, dass Ihre Social-Media-Aktivitäten zu einem Erfolg werden.

Checklisten sind unverzichtbar

Viele von Ihnen haben schon ToDo-Listen erstellt und abgehakt. Wir sind alle Gewöhnungstiere und müssen uns organisieren, um nicht das Wesentliche aus den Augen zu verlieren. Wir wissen, dass eine detaillierte Liste uns hilft, alle wichtigen Zwischenziele zu erreichen. Bei der Fülle an Anforderungen, halten uns Social Media Marketing-Checklisten auf Spur und an einen Zeitplan.

Wobei können Checklisten mich unterstützen?

  • Sie sind zielgerichteter und organisierter.
  • Sie werden nichts mehr so schnell übersehen.
  • Sie bewahren sich einen einheitlichen Stil für Ihre Medien und Inhalte.
  • Sie können Aufgaben delegieren und verteilen „outsourcen“, um Ihren Output zu erhöhen.

Social Media Marketing Checkliste

Diese Checkliste gliedert alle Verantwortlichkeiten in das, was täglich, wöchentlich und monatlich erledigt werden sollte. Sie zeigt Ihnen auch Best Practices für jede spezifische Social Media-Plattform auf. Die Social-Media-Marketing-Checkliste hilft, Aufgaben zu priorisieren und eine einheitliche Planung für Ihre genutzten sozialen Medien zu erreichen.

Tägliche Social-Media-Checkliste

Kalender im Blick halten

Das Überprüfen Ihres Kalenders sollte eines der ersten Dinge sein, die Sie als Social Media Verantwortlicher täglich routiniert durchführen. Verschaffen Sie sich zu Tagesbeginn einen Überblick.

Sie können sehen, welche Inhalte live gehen und wann welche noch veröffentlicht werden. Und alle, die bereits live gegangen sind. Die Übersicht auf Ihre geplanten Beiträge und die Überprüfung auf zukünftige Posts oder sogar Termine zur Veröffentlichung, ermöglicht es Ihnen Prioritäten zu setzen und den Rest Ihres Tages strategischer und effizienter einzusetzen.

Beiträge planen

Laut einer HubSpot-Studie besitzt jede Plattform ihre eigenen besten Uhrzeiten zur Veröffentlichung Ihrer Beiträge, um möglichst viele Follower, Interessenten und Publikum zu erreichen. Behalten Sie Ihren Zeitplan möglichst im Hinterkopf, um das Beste aus Ihren Social-Media-Beiträgen herauszuholen.

Überblick der besten Zeiten

Social Media PlattformBeste Zeiten
FacebookBeste Zeiten: Donnerstag und Freitag, 13-16 Uhr
Mehr Shares (Teilen) in der Wochen: 13 Uhr
B2C-Inhalte am Wochenende: Zwischen 13-16 Uhr
Niedrige Beteiligungs-Rate: Zwischen 18-7 Uhr
Dienstags ist der schlechteste Tag zum Veröffentlichen
InstagramBeste Zeiten: Montags, mittwochs und donnerstags, 11-13 Uhr und 19-21 Uhr
Mittwoch ist der beste Tag zum Veröffentlichen
Niedrige Beteiligungs-Rate: Zwischen 22-6 Uhr
Sonntag ist der schlechteste Tag zum Veröffentlichen
TwitterBeste Zeiten: Montag bis Freitag, 12-13 Uhr
Konstantes Engagement: Montag bis Freitag von 8-16 Uhr
Niedrige Beteiligungs-Rate: Zwischen 22-4 Uhr
Sonntag ist der schlechteste Tag zum Veröffentlichen
PinterestBeste Zeiten: Unter der Woche zwischen 20 und 23 Uhr
Samstag und Sonntag erzielen die höchsten Beteiligungs-Raten
LinkedIn/XINGBeste Zeiten: Dienstag, Mittwoch und Donnerstag
Dienstags: 10-11 Uhr
Mittwochs: Zwischen 10-12 Uhr
Donnerstags: 9 Uhr und zwischen 13-14 Uhr
Niedrige Beteiligungs-Rate: Zwischen 20 und 4 Uhr
Sonntag ist der schlechteste Tag zum Veröffentlichen

Diese Zahlen sind sehr spannend, und unterliegen sogar einer eigenen Dynamik, und verdeutlichen Ihnen hoffentlich, wie wichtig es ist sein Publikum zu erreichen und seine Beiträge und Produkte zum richtigen Zeitpunkt zu veröffentlichen. Wenn Sie ein Video auf Instagram um 15:30 Uhr veröffentlichen, kann es Ihnen passieren das Sie kaum „Gefällt“-Markierungen auf Ihren Beitrag erhalten. Ich empfehle Ihnen mit den Zeiten und der Art Ihrer geplanten Inhalte, je nach Plattform, lernen umzugehen. Achten Sie auf Kontinuität und vermeiden Sie zu lange Pausen zwischen den einzelnen Veröffentlichungen Ihres Contents.

Kommentare beantworten

Die Beantwortung von Kommentaren erfordert eine zeitnahe Reaktion, um Ihre Kunden zufrieden zu stellen. Das Image Ihres Unternehmens kann maßgeblich von Ihren Antworten und der Reaktionszeit abhängen. Zudem ist dies eine gute Gelegenheit für Sie, eine Beziehung zu Ihren Kunden aufzubauen und Vertrauen zu schaffen.

Haben Sie keine Angst vor einem negativen Kommentar. Ändern Sie Ihre Ansicht über negatives Feedback. Jede Art von Feedback kann Ihnen die tatsächlichen Bereiche aufzeigen, an denen Ihr Unternehmen noch wachsen muss, um ein besseres Kundenerlebnis zu entwickeln. Sie können Ihnen auch die Chance verleihen, Ihre Kommunikation, Werte und Fähigkeiten im Kundenservice zu verbessern.

Nachrichten prüfen

Wann immer Sie mit Ihrer Social-Media-Marketing-Checkliste beginnen, gehen Sie Ihre Nachrichten durch. Hier kommt es auf die Quantität und Qualität Ihrer Antworten an. Senden Sie nicht immer eine Standardantwort oder eine vorbereitete Nachricht. Verstehen Sie, was der Kunde fragt, und antworten Sie ihm entsprechend mit der kompetentesten Antwort.

Natürlich wird nicht jeder Nutzer Ihre Beiträge mögen oder kommentieren. Stattdessen erkundigen sie sich lieber über eine private oder direkte Nachricht bei Ihnen. Halten Sie Ihre Nachrichten täglich im Blick.

Erwähnungen beobachten

Ihr Publikum wird Sie in den sozialen Medien erwähnen, und Sie möchten herausfinden, was diese Personen über Ihr Unternehmen oder Marke schreiben.

Wenn ein Influencer Ihren Namen erwähnt, wollen Sie das natürlich mitbekommen. Wenn Sie dies ignorieren, verschenken Sie Ihre Chancen. Andererseits, wenn die Erwähnung schlecht ist, könnten Sie eine potenzielle Reputationskrise auslösen. Indem Sie Ihre Erwähnungen überwachen, können Sie daran arbeiten, den Schaden oder negative Aussagen zu verringern.

Leider wird oft vergessen, mit einem @-Zeichen Sie zu taggen, wenn auf sozialen Plattformen kommentiert wird. Dies ist die einfachste Methode, Erwähnungen von Ihnen nach zu verfolgen. Social-Media-Monitoring-Tools wie z.B. falcon.io oder socialbakers eignen sich hervorragend, um bestimmte Schlüsselwörter zu verfolgen und den Überblick über alle Ihre laufenden Diskussionen zu behalten, in denen Sie erwähnt wurden.

Mitbewerber beobachten

Es ist großartig, wenn Sie sich auf Ihre Social-Media-Strategien fokussieren. Aber Sie müssen auch immer Ihre Konkurrenz im Auge behalten. Verfolgen Sie alle Ihre Konkurrenten. Studieren Sie, was sie tun, was funktioniert und ihnen hilft, erfolgreich zu sein.

Es sollte Sie nicht zu sehr beeinflussen, dass Sie und Ihre Konkurrenten vielleicht die gleiche Anhängerschaft haben. Das Beste, was Sie tun können, ist Ihr Publikum zu ermutigen sich zu beteiligen. Denken Sie an Ihre Follower und erstellen Sie entsprechend interessante Beiträge. Ziel ist die Befriedigung der individuellen Bedürfnisse Ihrer potentiellen Kunden, und nicht, was Ihr Unternehmen alles zu bieten hat.

Beobachten Sie die Aktionen Ihrer Konkurrenten und finden Sie innovativere sowie intelligentere Wege, um auf Social Media zu konkurrieren.

Branchenbezogene Schlüsselwörter ermitteln

Um in Ihrer Nische auf dem Laufenden zu bleiben, und um an wichtigen Themen und Unterhaltungen teilzunehmen, gibt es ebenfalls gute Werkzeuge. Hierfür bietet sich Google Alerts an. Es ermöglicht Ihnen, für jedes beliebige Keyword über alle Kanäle hinweg, Informationen sowie die dazugehörige Quelle zu erhalten.

Hashtag Trends ermitteln

Bevor Sie eine Hashtag-Recherche durchführen, legen Sie erst Ihre Ziele fest, die Sie mit Ihrem Hashtag-Plan erreichen möchten. Geht es um Bekanntheit, Beteiligung, höhere Reichweite, oder wollen Sie einfach nur Ihre Kundenbeziehungen verbessern?

Versuchen Sie die Hashtags für jedes der Ziele die Sie zu erreichen versuchen herauszufinden.

TypBeispiele
Marken Hashtag#einmalhinallesdrin – real.de
#neuneinmitperwollgewaschen – Perwoll
Sie können solche gebrandeten Hashtags verwenden, um Markenbewusstsein aufzubauen.
Saisonaler Hashtag#osterhase #weihnachtskekse
Diese saisonalen Hashtags können Ihre Bekanntheit erheblich steigern.
Standort Hashtag#kfcwickrath #mcdonaldsberlin
Diese Hashtags helfen Ihnen, sich mit lokalen Zielgruppen zu verbinden.

Typische Fehler mit Hashtags

Es gibt viele Tipps mit denen man seine Reichweite erhöhen kann. Viele dieser Tipps sind aber nicht immer ratsam. Im Gegenteil: Viele von ihnen stellen sich bei der Anwendung als Fehler heraus, und können sogar mehr Schaden anrichten, als wirklichen Nutzen zu bringen.

  • So viele Hashtags wie möglich verwenden
  • Immer die gleichen Hashtags verwenden
  • Unpassende Hashtags mit großer Reichweite
  • Gesperrte Hashtags nutzen

Wöchentliche Social-Media-Checkliste

Statistiken überprüfen

Manch ein Marketing Spezialist genießt es, seine Statistiken täglich zu überwachen, was sehr lobenswert ist. Dies kann jedoch Ihr Urteilsvermögen verzerren. Sparen Sie sich die Zeit. Es ist besser, sich jede Woche über die Entwicklungen einen Überblick zu machen. Sie können sich lieber darauf konzentrieren, täglich Inhalte zu generieren und Ihr Publikum anzusprechen. Um sich dann wieder etwas zurückzuziehen, um Ihre Statistiken zu überprüfen, sobald die Woche am Ende angekommen ist.

Achten Sie bei der Analyse auf folgende Kennzahlen:

  • Durchschnittliche Beteiligung mit Ihren Inhalten
  • Ergebnisse von bezahlten Anzeigen
  • Welche waren Ihre attraktivsten und weniger erfolgreichsten Inhalte in einer Woche?
  • Ihre durchschnittliche Antwortzeit auf Fragen in den sozialen Medien
  • Anzahl der einzelnen Inhalte, die Sie als Unternehmer erstellt haben

Beiträge planen

Achten Sie beim Erstellen eines Zeitplans darauf, dass Sie Ihre Beiträge für jede Woche, pro Social-Media-Plattform, in einem gleichmäßigen Intervall veröffentlichen. Es wäre nicht klug zehn Beiträge am Montag und nur zwei am Dienstag herauszubringen. Versuchen Sie, einen Beitrags-Zeitplan zusammenzustellen, der die beste Chance auf Beteiligung hat. Das kann bedeuten, dass Sie während bestimmter Tagesabschnitte stark ausgelastet sind. Nutzen Sie Ihre Social-Media-Analysen, um die besten Wochentage oder Wochenenden für Ihre Branche und Ihr Unternehmen zu finden.

Mit einigen Social-Media-Marketing-Tools können Sie viele Dinge automatisieren. Sie müssen nicht mehr darüber nachdenken, wann Sie Ihren nächsten Beitrag planen. Erstellen Sie den Beitrag, und er wird zu einer voreingestellten besten Zeit automatisch auf allen gewünschten Plattformen live gehen.

Ein weiterer wichtiger Punkt, den Sie im Auge behalten sollten, ist, dass Sie sich genügend Zeiträume für Ad-hoc-Kampagnen lassen, wie z.B. Feiertage und Werbeaktionen.

Experten sagen, dass ein Beitrag pro Tag eine gesunde Anzahl ist, um ein hochwertiges Publikum zu erreichen. Bombardieren Sie Ihre Follower nicht und lassen Sie sie nicht im Stich. Wenn Sie zu oft oder zu wenig schreiben, kann dies Einfluss auf die Beteiligung Ihrer Follower nehmen.

LinkedIn sagt, dass Sie mindestens 20 Beiträge pro Monat veröffentlichen sollten, um 60 % Ihres Publikums zu erreichen. Bleiben Sie regelmäßig mit Ihrem Publikum in Verbindung. Diese Strategie wird eine langfristige Beziehungen aufbauen.

Wenn Sie gute Inhalte erstellen und diese für jede Plattform anpassen, kann Social Media schnell zu einem erfolgreichen Ergebnis führen. Social Media-Tracking schließt das schwarze Loch im Marketing-ROI. Sie wissen genau, ob Ihre Social Media Kampagne Klicks oder sogar in Telefonanrufe konvertiert.

Diskutieren Sie Ihre Strategien

Ein Austausch über Ihre Social-Media-Marketing-Strategien mit Kollegen oder Partnern, sollte eine wöchentliche Aufgabe sein. Planen Sie einen regelmäßigen Termin ein, um über Ihre Strategien, Ausrichtungen und die Verteilungsstruktur im Detail zu sprechen.

Für die Zielerreichung Ihrer täglichen und monatlichen KPIs, müssen Sie sich die Unterstützung von Kollegen oder sogar externen Ressourcen sichern, die Ihnen zuarbeiten und Unterstützung liefern.

Mitarbeiter aktivieren

Ein Schlüssel zu einem gesunden Social-Media-Programm sind die eigenen Mitarbeiter eines Unternehmens. Mitarbeiter können schnell zu Fürsprechern für das Unternehmen werden, indem sie Inhalte teilen und erneut veröffentlichen. Einige Kollegen werden dies bereits tun, aber für andere erfordert es Geduld, Arbeit und Ermutigung.

Vielleicht brauchen einige Leute ein wenig Training und Händchenhalten. Versuchen Sie, die Initiative spielerisch zu gestalten, Wettbewerbe in den sozialen Medien können hervorragende Ergebnisse erzielen. Für den Einsatz von ein paar Giveaways bzw. kleinen Preisen, könnten Sie die Anzahl Ihrer Follower bis um das Dreifache steigern.

Um starke Fürsprache zu erzeugen, müssen Sie Ihre Kollegen wöchentlich daran erinnern, sich zu beteiligen. Senden Sie kurze E-Mails mit teilbaren Inhalten. Innerbetriebliche Aktionen sind wertvolle Mittel, um Mitarbeiter und Kunden zu engagieren. Vielleicht schaffen Sie es auch einen gewissen Spirit zu versprühen, so dass sich Ihre Mitarbeiter mit ihrer Firma identifizieren und dabei Spaß entwickeln bei der digitalen Unterstützung.

Mit Influencern arbeiten

Auf Ihrer täglichen Checkliste sollte in der Regel das folgende ToDo stehen: Regelmäßiger Austausch mit Ihrem Publikum. Stattdessen sollten Sie sich lieber darauf konzentrieren, Ihren Personenkreis zu erweitern und Influencer für Ihre Branchen und Nischen anheuern.

Social-Media-Influencer sind sehr mächtig geworden. Sie können viel über Ihre Marke kommunizieren und einen erheblichen Einfluss auf Ihre Social-Media-Performance nehmen. Um das Beste aus Influencer-Marketing herauszuholen, versuchen Sie jede Woche neue und bekannte Influencer zu gewinnen, um eine noch größere Reichweite zu erzielen.

Monatliche Social-Media-Checkliste

Themen und Kampagnen planen

Anfang eines jeden Monats, ist es an der Zeit, sich hinzusetzen und Ihre Social-Media-Inhalte für die nächsten kommenden Wochen zu planen.

Mit der Planung können Sie sich Ihre längerfristigen Strategien überlegen. Überprüfen und passen Sie den Redaktionskalender an und planen Sie Ihre zukünftigen Kampagnen. Planen Sie spezifische Botschaften, die Sie kommunizieren und vermitteln möchten, und konzentrieren Sie sich auf kommende #hashtags, Feste sowie Feiertage.

Diese Struktur sollte im besten Fall ein Team organisieren und bei der Generierung von Inhalten im Laufe des Monats unterstützen.

Optimieren Sie Ihre Kanäle

Die meisten Unternehmen erstellen Inhalte und veröffentlichen sie automatisch auf Facebook, Instagram, Twitter und XING. Während Sie Aufgaben abhaken, kann dieser Ansatz die Aussagekraft Ihrer Inhalte schwächen.

Publisher müssen die Persönlichkeit und den Geschmack des Publikums auf jeder Social-Media-Plattform kennen. Außerdem ändert sich die Art und Weise, wie Menschen Inhalte konsumieren ständig. Überarbeiten Sie also Ihre Inhalte passend für jedes soziale Netzwerk.

So wie sich Facebook von LinkedIn unterscheidet, hat jedes Unternehmen sein eigenes Publikum. Tun Sie Ihr Bestes, um zu erkennen, wo sich Ihre Kunden und potentiellen Leads aufhalten. Es könnte sein, dass eines Ihrer Produkte ein Facebook-Publikum anzieht, während ein anderes Produkt auf LinkedIn beliebter ist.

Wenn Sie herausfinden, welche Plattform am besten funktioniert und warum, ist es einfach die Zuschauerschaft zu erweitern und die verschiedenen Social Media-Plattformen entsprechend zu priorisieren. Wenn Ihr Produkt auf LinkedIn mehr Aufmerksamkeit erhält als auf Facebook, widmen Sie Ihre Energie lieber LinkedIn.

Brainstorming

Einen Überblick über die monatlichen Themen und Kampagnen zu haben, die Sie durchführen möchten, ist der wichtigste Schritt. Aber es ist nicht einfach alleine dauerhaft spannende, attraktive und gute Inhalte zu erstellen.

Eine Idee ist, Mitarbeiter, Kollegen, externe Ressourcen oder den eigenen Partner zusammenzubringen, um neue Konzepte zu teilen und kreative Inhalte für den Monat zu brainstormen. Die Chancen stehen gut, dass Sie bessere Ideen entwickeln, wenn Sie zusätzlich Jemanden involvieren und motivieren Großes zu leisten.

Führen Sie ein Social Media Audit durch

Sammeln Sie monatlich alle Analysen aus Ihrer Social Media Management Software oder Ihrem genutzten Programm. Beginnen Sie Ihre Überprüfung mit einer zusammenfassenden Ansicht. Die Top-Level-Metriken bieten einen Vergleich von Monat zu Monat. Sie zeigen auch Bereiche auf, die weiter untersucht werden müssen.

Legen Sie als Marketing-Team die wichtigsten Kennzahlen oder KPIs fest, die für die Messung von Wert und Erfolg Ihres Unternehmens wichtig sind. Erfassen und verfolgen Sie diese KPIs jeden Monat akribisch.

Nehmen Sie sich am Ende des Monats die Zeit, Ihre Social-Media-Konten und Follower zu überprüfen. Achten Sie auf Trends und gehen Sie in die Tiefe, um Ihr Publikum genau zu verstehen.

Dinge, auf die Sie bei einem monatlichen Social Media-Audit achten sollten:

  • Notwendige Aktualisierungen des Profilbildes, des Titelbildes, der Informationen oder der Bio für Ihre Konten
  • Die Zunahme der Follower
  • Referral-Traffic von einer Social-Media-Plattform auf Ihre Website
  • Durchschnittliche Klicks und Reichweite Ihrer Beiträge

Social-Media-Meetups nutzen

Erstellen Sie im Laufe des Monats einen Kalender mit Social-Media-Events. Insbesondere diese, welche mit Ihrer Branche und den Influencern, denen Sie folgen, in Verbindung stehen und zu tun haben.

Nehmen Sie diese Veranstaltungen in Ihre Social-Media-Marketing-Checkliste auf. Verpflichten Sie sich, bei den Veranstaltungen anwesend zu sein. Nehmen Sie teil und leisten Sie vielleicht sogar einen eigenen Beitrag. Dadurch erhöhen Sie zusätzlich die Möglichkeit, neue Kontakte zu treffen und aufregende Marketingmöglichkeiten zu generieren.

Zusammenfassung

Eine Social-Media-Marketing-Checkliste macht das Leben als Social-Media-Manager deutlich einfacher und entspannter. Denken Sie immer daran: Die primären Ziele einer jeden Social-Media-Marketing-Strategie sind:

  • Den Traffic auf einer Website zu erhöhen.
  • Die Popularität eines Produkts zu steigern.
  • Mehr Follower in den sozialen Medien zu gewinnen.
  • Im Gegenzug Ihren Umsatz zu steigern.

Die Einhaltung dieser detailreichen Checkliste wird Ihnen helfen, Stress abzubauen und gleichzeitig Ihre Ziele in den sozialen Medien zu erreichen.

Inhaltsverzeichnis

Twitter
Facebook
LinkedIn
XING
Reddit
Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.